in

Nach dem Coming-out wünschte seine Mutter ihm den Tod

Finalist Ermir kandidiert in Köln als Mr. Gay Germany 2019

Mr Gay Germany
Foto: Mr Gay Germany

Das Finale zur Wahl des Mr Gay Germany 2019 steht in Köln bevor. Kandidat Ermir, der nach dem Coming-out von seiner Familie verstoßen wurde und sich für Verständnis und Toleranz einsetzen will, wurde jetzt vom SWR-Jugendradioprogramm Dasding porträtiert.

An diesem Wochenende ist es wieder so weit: Der neue Mr. Gay Germany wird von einer Jury gekürt, der «Repräsentant der deutschen Gay-Community» sein soll. «Er tritt für ihre Rechte ein und fungiert als Sprachrohr und internationaler Botschafter», so heisst es auf dem Facebook-Profil der Veranstalter.

Mr Gay Germany
Ermir hat es ins Finale von Mr Gay Germany 2019 geschafft (Foto: Facebook/Mr Gay Germany)

Coming-out mit fatalen Folgen
Unter den sieben Finalisten ist auch ein Kandidat aus Baden-Württemberg. Ermir (23) aus Umkirch, einer kleinen Gemeinde zwischen Tuniberg und Freiburg im Breisgau, hat sich vor drei Jahren spontan in seiner Familie als schwul geoutet – er war damals 20 und frisch verliebt. Die Reaktion seiner Eltern war ernüchternd, um es vorsichtig zu formulieren.

«Mr Gay Syria»: Das Schicksal schwuler Moslems

Seine Mutter wollte ihn nicht mehr sehen und wünschte ihm den Tod. Für sie wäre es einfacher, ihr Sohn würde von einem LKW überfahren, als dass er schwul ist, erinnert sich Ermir an ihre Worte. Zudem hätten sie ihn aufgefordert, seinen Vornamen zu ändern, weil seine Eltern ihn ihm gegeben hätten, erzählt er in einem Video des Senders Dasding. Seine Eltern, die aus Albanien kommen, wollten ihn sogar zwangsverheiraten.

Ermir fand damals Halt bei seinen Freunden, die Mutter seiner besten Freundin adoptierte ihn. Als Kandidat bei Mr Gay Germany setzt er sich unter dem Hashtag #thefamiliysblacksheep für Schwule und Lesben ein und ermutigt sie, sich zu outen. Menschen, die in einer ähnlichen Situation stecken oder steckten wie er, will er Mut machen und für Verständnis und Toleranz werben.

Das Finale der Misterwahl beginnt am Freitag mit dem Challenge Day in Köln, am Samstag, den 1. Dezember folgt die Finalshow. Der Gewinner vertritt Deutschland bei den offiziellen Wahlen zum Mr Gay World.

Videoüberwachung

LSVD-Mitglieder wollen LGBTIQ-Gedenkorte videoüberwachen

Zürcher Aids-Hilfe gibt sich neuen Namen