in

Art on Ice 2019 – Gewinne Tickets für die Vorstellung in Zürich

Es erwartet dich eine fulminante Show mit James Blunt, Stefanie Heinzmann und Stéphane Lambiel.

Bild: Art on Ice

Mit dem Singer-Songwriter James Blunt und der Schweizer Pop-Queen Stefanie Heinzmann präsentiert Art on Ice vom 7. bis 17. Februar in Zürich, Lausanne, Davos und Basel eine neue Show.

Der 1974 geborene Brite James Blunt verkaufte weltweit bisher über 20 Millionen Alben. Der perfekte Karrierestart gelang 2005 mit dem Album «Back To Bedlam» und der Single «You’re Beautiful». Weitere Nummer-1-Hits Blunts waren «1973», «Stay The Night» und «Bonfire Heart».

Die Walliserin Stephanie Heinemann hat bis jetzt vier Studioalben veröffentlicht, alle waren sie in den Top 5 der Charts. „My Man Is A Mean Man“ war während vieler Wochen auf Rang 1 der Single-Hitparade.

Art on Ice 2019

Eiskunstlaufen in Perfektion werden zu den Hits von James Blunt und Stefanie Heinzmann die Olympiasieger und Weltmeister Kaetlyn Osmond, Stéphane Lambiel, Aljona Savchenko & Bruno Massot und Tatiana Volosozhar & Maxim Trankov. Art on Ice, das sind Musik-Top-Acts live auf der Bühne im Zusammenspiel mit herausragenden Spitzensportlern. Verschnürt wird diese spannende Symbiose in einem einmaligen Unterhaltungspaket – mit Akrobaten des renommierten Cirque Éloize aus Kanada, mit Tänzern, beeindruckenden Bühnenbildern und Lichtshows.

Wir verlosen gemeinsam mit den Veranstaltern Carré Event AG/Art on Ice Production AG 10 x 2 Tickets für die Vorstellung in Zürich am 7. Februar 2019.

Wenn du James, Stephanie und Stéphane live sehen möchtest, fülle das untenstehende Formular aus. Mit ein bisschen Glück bist du am 7. Februar im Hallenstadion in Zürich dabei.

Alle Infos zur Show findest du auf artonice.com, auf Instagram oder Facebook

Weitere Aufführungsdaten sind:
– Freitag, 8. Februar, 20 Uhr
– Samstag, 9. Februar, 14 Uhr und 20 Uhr
– Sonntag, 10. Februar, 13 Uhr

Tickets für die Shows gibt’s hier.

Die Verlosung wurde beendet!

Schwul in Rumänien

Ihre Liebe und ihre Kraft machten die EU ein bisschen besser

«Freddie Mercury hat sich nie in eine Schublade stecken lassen»