in

Cat Power – Wanderer

Ihr neues Album produzierte sie fast im Alleingang

Die Fussspuren eines Idols wie Bob Dylan mögen zwar übergross sein, doch beweist Cat Power mit «Wanderer», dass sie durchaus in der Lage ist, sie mit ihren Qualitäten auszufüllen.

Wahrhaftig. Charlyn Marie Marshall alias Cat Power macht wahrhaftige Musik. Als eine der vielleicht letzten authentischen Songwriterinnen unserer Zeit. Fast im Alleingang produzierte sie ihr neues Album «Wanderer» und liess sich dabei von Stolpersteinen, aber auch Höhepunkten, ihres Lebens inspirieren. Einem Leben als Streunerin.

Verloren zwischen Alkoholsucht, psychischen Problemen und einer Autoimmunkrankheit, die zum unkontrollierbaren Anschwellen einzelner Körperregionen führt, startete die Tochter zweier Hippie-Eltern ihre Karriere. Bis heute zeichnet sich diese durch unzählige Erfolge und Ehrungen aus. «Wanderer» nimmt den Hörer/die Hörerin mit auf eine Reise durch die Vergangenheit des Ausnahme talents aus Atlanta und präsentiert elf ebenso zarte wie ausdrucksstarke Songs.

Dabei müssen sich die Tracks nicht hinter Gastauftritten wie dem von Lana Del Rey in «Woman» verstecken, sondern können sich getrost auf ihre eigene Wirkkraft verlassen. Mit wenigen, reduzierten Mitteln hat Cat Power eine Platte erschaffen, die auf mitreissenden Melodien und inhaltsschweren Texten gründet. Rührend und derart poetisch, dass Gänsehautwellen vorprogrammiert sind, sobald Marshalls raue Stimme erklingt.

– Cat Power «Wanderer» , erschienen am 05.10.2018 (Domino Records/Goodtogo)

Missbrauchsdebatte

Katholische Hetze gegen Schwule in Missbrauchsdebatte

Die Drag-Offensive auf Basel