in

Wenn der schwule Bruder auf die schönste Kuh trifft

Matthias Freihof spielt in der ARD-Produktion den Liebhaber von Axel Prahl (Tatort Münster)

Die schönste Kuh meiner Schwester
Von den Dreharbeiten zu "Gloria - Die schönste Kuh meiner Schwester" (Foto: Matthias Freihof)

Auf diesen Film freuen wir uns aus gleich mehreren Gründen. Die Besetzung von „Gloria – Die schönste Kuh meiner Schwester“ ist famos – noch dazu ist es die erste Produktion seit 1989, bei der Dagmar Manzel und Matthias Freihof zusammen vor der Kamera stehen. Das war in „Coming-out“, einem der letzten Kinofilme der ostdeutschen Regisseurs Heiner Carow und der einzige DDR-Film, in dem Homosexualität eine zentrale Rolle spielte.

Und die Geschichte klingt vielversprechend: Bäuerin Jutta (Dagmar Manzel) ist stolze Besitzerin der schönsten Milchkuh Brandenburgs – die bald auch Miss Germany werden soll! Alles läuft nach Plan, bis plötzlich Juttas Bruder Thomas (Axel Prahl) auftaucht. Der Berufspilot ist schwul und seit neun Jahren mit einem Flugbegleiter (Matthias Freihof) liiert, aber von alldem weiß Schwester Jutta nichts.

Gepostet von Gloria – Die schönste Kuh meiner Schwester am Mittwoch, 25. Juli 2018

Sie hat auch wahrlich andere Sorgen: Nach dem Tod des Vaters entbrennt zwischen den ungleichen Geschwistern ein stürmischer Schlagabtausch um den elterlichen Hof und das richtige Leben. Gedreht wurde die Komödie in der Umgebung von Berlin, Potsdam und in der Märkischen Schweiz.

Die schönste Kuh meiner Schwester
Matthias Freihof und Dagmar Manzel in „Coming-out“ (1989)

„Gloria – Die schönste Kuh meiner Schwester“ feierte Anfang der Woche seine umjubelte Premiere auf dem Filmfest Hamburg und ist für den Produzentenpreis für Deutsche Fernsehproduktionen nominiert. Produziert wurde der Film im Auftrag der ARD Degeto für Das Erste. Ein Termin für die TV-Ausstrahlung steht noch nicht fest (Stand: 4. Oktober 2018).

Cher hatte Mühe, ihren trans Sohn zu akzeptieren

Gericht muss über homophobe Aussagen von Jean-Marie Le Pen befinden