in

AfD will Gesetz zur Aufhebung der Eheöffnung beraten

Aufhebung der Eheöffnung
Die AfD plant die Aufhebung der Eheöffnung

Kurz vor dem ersten Jahrestag zur Eheöffnung durch den Deutschen Bundestag möchte die AfD nochmal ihr homophobes Gift versprühen. Sie hat für Donnerstag den 10. Oktober die 1. Beratung eines Gesetzes zur Aufhebung der gleichgeschlechtlichen Ehe angemeldet. Dazu erklären Ulle Schauws MdB und Sven Lehmann MdB, Sprecherin und Sprecher für Queerpolitik der Grünen Bundestagsfraktion:

„Es ist eine Offenbarung: Die AfD zeigt ihr hässliches Gesicht und will uns in die Zeiten zurückversetzen, in der die Liebe zwischen zwei Frauen oder zwei Männern gesetzlich diskriminiert wurde. Ein Jahr nach Inkrafttreten der Ehe für alle, ein Jahr nach tausenden gleichgeschlechtlichen Hochzeiten, will diese Partei den Menschen ihr Glück wieder nehmen. Das ist schäbig und zynisch.“

Die AfD im #Bundestag wird übernächste Woche einen Gesetzentwurf einbringen, die #EhefürAlle wieder abzuschaffen. Dem…

Gepostet von Sven Lehmann am Donnerstag, 27. September 2018

Die Grünen-Politiker weiter: Die AfD ignoriere die gesellschaftlichen Realitäten und die große Mit-Freude und Solidarität, die Paare gleichen Geschlechts in Deutschland erfahren. Die Grüne wollten weiter für Gleichstellung und Selbstbestimmung streiten und sich gegen jede Form des Rollbacks stellen. Denn: “Liebe und Menschenrechte sind stärker als der Hass der AfD.“

Einen Angriff auf die Ehe für alle startete die AfD kürzlich im Landtag von Schwerin.

Jung und schwul auf den Philippinen

Mariengarden

Hunderte Schüler demonstrieren für schwulen Lehrer