in

Paris: Bürgermeisterin reagiert schnell auf homophoben Vandalismus

Einer der ersten Hinweise gab das schwule Rugby-Team aus Paris «Les Coqs Festifs»: Vandalen wüteten an einer belebten Kreuzung im Marais und überstrichen einen Regenbogen-Fussgängerstreifen mit weisser Farbe. Der Regenbogen war speziell für die Pride (Marche des Fiertés) am kommenden Samstag aufgemalt worden.

Es hat dauerte nicht lange bis die Bürgermeisterin von Paris, Anne Hidalgo, auf die Situation aufmerksam wurde. «Dieser extreme homophobe Hass erinnert uns daran, dass #MarchdesFiertés ein nützliches Ereignis ist. Gehen wir alle am Samstag auf die Strassen für eine Gleichstellung der Gesetze!»

Werbung


Community und Politik verurteilen den hassvollen Akt und betonten die Wichtigkeit der Pride am kommenden Samstag, darunter auch Jean-Luc Romero, ein offen schwuler Lokalpolitiker: «Homophober Hass hat das symbolische Herz des Stadtteils Marais in Paris getroffen. Unsere Antwort seht ihr kommenden Samstag, dann werden hundertausende Menschen für die Pride marschieren»

Anne Hidalgo, reagierte schnell und ordnete noch am gleichen Tag eine Putzaktion an. Falls nötig, soll der Regenbogen-Fussgängerstreifen nachgestrichen werden. «Vielleicht bemalen wir noch ein paar zusätzliche Fussgängerstreifen» so Hidalgo auf Twitter.

Die Pariser Bevölkerung zeigte sich begeistert von ihrer Bürgermeisterin und sprachen ihr in den sozialen Medien Dankesnachrichten aus.

Nach «Ehe für alle» schwinden die Spenden für LGBTIQ-Zwecke in Grossbritannien

queere Fußballfans

«Schwule Pässe gibt es im Fussball nicht»