in

Behörden schließen Diversity Haus in St. Petersburg

Diversity Haus
Bild: Flickr

Mit dem Diversity House wollte man zur Fußball-WM in St. Petersburg einen Raum schaffen, der als Safe Space für alle Minderheiten dient. Aber auch als eine Art Bildungseinrichtung sollte das Haus dienen, für Vorträge und Workshops. Es befand sich lediglich 50 Meter von der FIFA Fanzone in der Innenstadt von St. Petersburg entfernt. Hier waren alle willkommen, um Vielfältigkeit zu feiern und andere Leute kennenzulernen, denen Inklusion und
Menschenrechte am Herzen liegen.

Nun wurde es von den Behörden geschlossen. Wie das FARE Netzwerk gegen Diskriminierung im Fußball mitteilte, hätten die Vermieter ihre Erlaubnis bereits am Abend der Eröffnung der WM zurückgezogen.

Werbung

Piara Powar, der Geschäftsführer
von Fare sagte, die Art, wie das Diversity Haus geschlossen worden sei, sei bei Organisation in der Stadt bekannt. „Sie kennen es als Vorgehen gegen Initiativen, die nicht ihren politischen Zielen entsprechen.“

Es sei ein politischer Angriff, gerichtet auf ein Projekt, das sich für Menschenrechte einsetze, was von mächtigen konservativen Kräften in Russland eingeschränkt werde.

Man sei ziemlich schroff behandelt worden, habe den Strom abgedreht und keine Erklärung abgeben, sagte Elena Belokurova, eine Petersburger Aktivisten der Gruppe „Cup for People“, zum britischen Guardian.

Werbung

„Das St. Petersburger Diversity House ist keine Provokation und die Inhalte verstoßen nicht gegen Gesetze“, so Powar. Man habe sich vorab mit der Polizei abgestimmt, es habe keine Sicherheitsbedenken gegeben.

Wir sind bereit, weiter Katz und Maus mit den Behörden zu spielen

“Das Petersburger Diversity Haus hat neue Räume gefunden und wird noch heute öffnen“, hieß es in einer Pressemitteilung am Samstag. Wenn die Behörden weiter „Katz und Maus spielen“ wollten, sei man so lange dazu bereit, bis ihnen der Wert der Arbeit klar werde.

Laut Powar habe FIFA-Generalsekretärin Fatma Samoura versucht, sich einzusetzen, aber ohne Erfolg.

Foto: Screenshot

Ebenfalls am Donnerstag war der britische LGBTIQ-Aktivist Peter Tatchell festgenommen worden. Er hatte nahe dem Roten Platz in Moskau mit einem Plakat gegen den Umgang mit Homosexuellen in Russland protestiert. „Putin unternimmt nichts gegen die Folter schwuler Menschen in Tschetschenien“, stand auf dem Plakat des 66-Jährigen.

Kriss Rudolph

Geschrieben von

Kriss Rudolph lebt mit seinem Hund Mompa in Berlin. Bei MANNSCHAFT ist er als Online-CvD und als Chefredakteur der deutschen Print-Ausgabe tätig.

LGBTIQ-Geflüchtete in Thessaloniki: Natasha

Sommer für die Zurich Pride: 43’000 Menschen am Festival