in ,

«Let’s Talk About Sex And Drugs»

Wolltest du schon immer mal Themen wie sexuelle Gesundheit, Praktiken, ChemSex, HIV, PrEP oder einfach Sex und Drogen im Allgemeinen diskutieren, aber wusstest nicht, wo man beginnen soll oder fühlst Dich unwohl zu fragen? Die Schweizer Aids-Hilfe AHS und der Checkpoint Zürich organisieren die Veranstaltungsreihe «Let’s Talk About Sex And Drugs». An diesen Abenden bietet sich ein offener Diskurs in einer intimen Umgebung, offene Fragen auf eine ehrliche und gesellige Weise zu diskutieren, die unsere Community beeinflussen.

[accordion]
[item title="Veranstaltungsinformationen"]
«Let’s Talk About Sex And Drugs»
Wann: 12. April 2018
Ort: Café des Hotel Rothaus auf der Langstrasse Zürich
Türöffnung: 19.00 Uhr
Beginn: 20.00 Uhr
Freier Eintritt
[/it[/item] [/ac[/accordion]

Werbung

In fünfminütigen Wortbeiträgen können sich Leute zu Wort melden, um über ihre Erfahrungen zu berichten. Dieses Konzept wurde schon erfolgreich in London und Berlin durchgeführt. Themen können Chemsex, Stigmatisierung, Vorurteile, Schamgefühle, HIV und andere sexuell übertragbare Krankheiten, PrEP (Prä-Expositions-Prophylaxe für HIV-negative Menschen), PEP (Notfallbehandlung nach einem HIV-Risiko) oder aber auch Intimität, Rausch und Ekstase sein. In ungezwungener Atmosphäre kann so Diskussion und Austausch stattfinden.

Hintergrund ist die Vorstellung von zunehmend mehr MSM (Männern, die Sex mit Männern haben) in den Checkpoints und an anderen Beratungsstellen die Probleme mit ihrem Substanzkonsum haben, vor allen Dingen in der Kombination mit Sex (sog. Chemsex). Zu den möglichen psychosozialen  Folgen  kommt manchmal auch ein erhöhtes Risiko für HIV, Hepatitis und anderen sexuell übertragbaren Infektionen.

Bild: Facebook

Host des Abends wird die bekannte Drag-Queen Pansy aus Berlin sein, begleitet von Dr. Martin Viehweger und Dr. Benjamin Hampel.

Werbung

Das Publikum wird ermutigt teilzunehmen, sich zu engagieren und ist eingeladen, seine Erfahrungen und Bedenken zu diesen Themen während ein paar Drinks mit Freunden zu teilen. Besucher*innen wird zu Beginn bei Musik und Getränken charmant das Konzept des offenen Mikrofons erklärt. So wird der Graben zur Bühne kleiner und Scheu kann abgebaut werden. Es geht auch darum, sich in dem Wiederzuerkennen, was auf der Bühne grad erzählt wird.

Ziel dieser für die Schweiz ersten Veranstaltung ist das Schaffen eines Bewusstseins für Chemsex und Geschlechtskrankheiten, der Information zu Risiken, Übertragungswege und Testmöglichkeiten – frei von Moral und Vorurteilen.

Dieser Abend richtet sich an alle interessierten Menschen. Egal ob aus der LGBTIQ-Community oder dazwischen. In Zürich wird dieser Abend durch Aktivist*innen, den Checkpoint Zürich und die Aids-Hilfe Schweiz organisiert und finanziert. Das Event wird auf Deutsch und Englisch gehalten.

Christoph Wurmdobler

„Solo“ von Christoph Wurmdobler – ein queerer Großstadtroman

Nakhane: «Seit ich 4 bin, beschimpft man mich als Schwuchtel»