in ,

Radikale Christen: Wo Homosexualität Sünde ist

Radikale Christen
Foto: NDR

Pornografie – nein, danke. In die Disco gehen – lieber nicht. Radikale Christen beten gegen Gender Mainstreaming und sehen Homosexualität auf einer Stufe mit Pädophilie und Sex mit Tieren.

Sie selbst bezeichnen sich als die wahren Christen. Für ihre Kritiker sind sie allerdings radikale Fundamentalisten. Die Mitglieder der kleinen Freikirche „The Way of Holiness“ glauben an Wunderheilungen, bezeichnen Homosexuelle als Sünder und beten für die Erweckung des deutschen Volkes. In ihren Gottesdiensten singen sie sich in Trance und glauben, dass der Heilige Geist so direkt auf sie einwirkt.

Ihre Gemeinde ist Teil einer weltweit wachsenden christlichen Bewegung. Journalisten gegenüber ist die Szene extrem verschlossen. Die NDR Reporter Hans Jakob Rausch und Martin Rieck aber durften sich ihnen nähern und haben fast zwei Jahre lang recherchiert. Jetzt ist es ihnen gelungen, einen Einblick in diese Welt zu bekommen.

Sieben Tage lang haben sie in der Gemeinde bei Stuttgart gelebt, Heilungsgottesdienste besucht, Wundergeschichten gehört und mit den Pastoren gestritten. Was erhoffen sich diese Menschen vom Glauben? Und wo verläuft die Grenze zwischen Überzeugung und Fanatismus? Entstanden ist eine sehenswerte Doku.
Mittwoch, 21. März 2018, 23:50 bis 00:20 Uhr im NDR.
Samstag, 24. März 2018, 13:30 bis 14:00 Uhr im NDR.

Neue Studie: junge Schwule für mehr Monogamie

Wenn Mann nicht kann