in ,

Nach Vandalismus in Chemnitz: LGBTI-Verein bittet um Spenden

Vandalismus in Chemnitz
Am Montagabend wurden hier Fensterscheiben zerstört (Foto: Different People e.V.)

Am Montagabend wurden bei der Chemnitzer Anlaufstelle für LGBTI-Menschen und -Themen, „different people“, Scheiben eingeschlagen; am Dienstag kam es bei einem Gruppentreffen in den Räumen zu einer „direkten Konfrontation“, wie der Verein mitteilte. Chemnitz ist die drittgrößte Stadt in Sachsen.

Eine unbekannte Person habe minutenlang brüllend und wütend vor den Fenstern und dem Hauseingang des Vereins „different people“ gepöbelt und gedroht, sodass die Polizei gerufen werden musste. Ausrufe wie „Verpisst euch! Schwuchteln sind hier nicht gewollt“ seien deutlich zu hören gewesen. Dazu Vorstandsvorsitzende Jacqueline Drechsler: „ Dieser Vorfall führte zu Verunsicherung bei den Gästen und Bewohner*innen des Hauses. Es wäre naheliegend davon auszugehen, dass beide Ereignisse mit einander in Verbindung stehen, gleichwohl bleibt es eine Annahme, dass aufgrund der zeitlichen Dichte beider Vorkommnisse einen Zusammenhang besteht.“ Letztlich bleibe das aber zunächst eine Annahme.

Werbung

Vandalismus in Chemnitz
Ein Blick in die Räume des „different people“ (Foto: Different People e.V.)

Auf die zerstörten Fensterschreiben Anfang der Woche hatten die Chemnitzer mit Sarkasmus reagiert: „Wisst ihr, wenn es uns im Verein nach Frischluft ist, lösen wir das ganz einfach – wir benutzen dann den Griff am Fenster und öffnen es sachgemäß“, schrieben sie bei Facebook.

Deutliche Zeichen der Ablehnung
„Vermutlich“, heißt es in einer Presssemitteilung, „wurde mit einem harten Gegenstand auf die Scheiben des
Büro -als auch Gruppenrauss gezielteingeschlagen, so dass faustgroße Löcher und damit verbundene Splitterungen über die gesamten Fensterflächenentstanden sind. Den letzten Übergriff in solch einem Maß erlebte der Verein 2009 durcheinen Einbruch kurz nach dem Einzug in diese Räume. Seither wurden wiederholt Sachbeschädigungen ausgeübt, allerdings in dem Rahmen, dass in der vom Verein gestalteten Hausdurchfahrt mit Farbbombenoder Schmierereien deutliche Zeichen der Ablehnung gesetzt wurden.“

Nun bittet der Verein um Spenden an:

Kontoinhaber: different people e.V.
IBAN: DE 9487 0200 8603 8334 5464
BIC: HYVEDEMM497 (HypoVereinsbank)

Werbung

Der Sachschaden betrage rund 1.500 Euro, die Versicherung zahlt nämlich nicht.

Vandalismus in Chemnitz: Hemmschwelle gesunken
Doch das eigentliche Problem sei ein anderes, das „beschädigte Sicherheitsgefühl der Besucher“, sagte Eunike Zobel von „different people“ gegenüber der Freien Presse. Martin Wunderlich vom Queeren Netzwerk Sachsen fügte hinzu, es habe in den letzten drei Jahren vermehrt Angriffe oder Übergriffe gegeben: „Meine persönliche Wahrnehmung ist, dass die Hemmschwelle in der Gesellschaft gesunken ist.“

Kriss Rudolph

Geschrieben von

Kriss Rudolph lebt mit seinem Hund Mompa in Berlin. Bei MANNSCHAFT ist er als Online-CvD und als Chefredakteur der deutschen Print-Ausgabe tätig.

Adam Rippon

Trifft Adam Rippon den homophoben US-Vize Mike Pence?

Das olympische US-Team spielt nackig