in ,

Vortragsreihe: Geschlecht, Orientierung und Identität

Die LGBT-Organisationen «Network», «Gaybasel» und «habs queer basel» organisieren eine öffentliche Veranstaltungsreihe, bei der über die kontrovers diskutierten Themen Geschlechter, Orientierungen und Identitäten gesprochen wird.

In drei Veranstaltungen werden verschiedene Aspekte beleuchtet: Die Vielfalt der Geschlechter und Identitäten, die veränderte Diskussion in Bezug auf den konservativ geprägten Familienbegriff und schliesslich die Kritik am queeren Aktivismus anhand einer Lesung aus dem Buch «Beissreflexe».

Werbung

Das Organisationsteam erhofft sich eine breite konstruktive Diskussion, um einen bewussten Umgang mit den verschiedenen Ansätzen und Begrifflichkeiten anzuregen – die drei Abende sollen dafür ein geeignetes Forum bieten. Die Veranstaltungen sind jeweils kostenlos.

Erste Veranstaltung
Das erste Referat mit anschliessender Diskussion findet am Montag, dem 15. Januar 2018 um 19 Uhr im Café SUD am Burgweg 1 in Basel statt. Das Thema lautet «Im Irrgarten von Geschlechtern, Orientierungen und Identitäten» und wird vom Psychologen Prof. Dr. Udo Rauchfleisch durchgeführt.

Weitere Informationen findest du auf der Facebookseite und auf gaybasel.ch

Zweite Veranstaltung
Die Diskussion zu «Feeling Familiy – Politiken der Normalisierung von Regenbogenfamilien wird von Dr. Yv E. Nay, Postdoc Fellow Genderstudies London, geführt. Die Veranstaltung findet am Montag, 12. Februar 2018 um 19 Uhr im Theater Teufelhof, Leonhardsgraben 49 in Basel statt.

Weitere Informationen findest du auf der Facebookseite und auf gaybasel.ch

Dritte Veranstaltung
Am Montag, 12. März 2018 lädt Autorin Patsy L’Amour LaLove zur Lesung und anschliessender Diskussion ihres Buches «Beissreflexe – queerer Aktivismus, Polemik und Identitätspolitik» in die Parterre One EG Lounge an der Klybeckstrasse 1 B in Basel ein.

Weitere Informationen gibts auf der Facebookseite sowie auf gaybasel.ch

Bangladesch führt drittes Geschlecht bei Wählerregistrierung ein

Täglich eine Stunde auf Grindr macht unglücklich