in

Mach dich schick – mit Uhren und Schmuck!

Uhren-und-schmuck-beitragsbild

PAUL HEWITT – Anker & Leder
Die Uhren, Schmuckstücke und Accessoires des Norddeutschen Labels PAUL HEWITT sind ganz klar in der maritimen Welt verankert. Die Anker-Armbänder gibt es in verschiedenen Ausführungen: als maritimen Armschmuck mit Nylonband oder als doppeltes Wickelarmband aus feinstem Leder.
– paul-hewitt.com

paul-hewitt-phrep-anker-armband-ph-ph-n-b-b_501602

***

Werbung

ATELIER TESSA GOLDSCHMIEDE – Ausdrucksvolles Modestatement
Was früher zum Versiegeln von Schriftstücken diente, lässt sich heute als Modeaccessoire tragen: Der Siegelring als Gürtelschnalle ist ein individuelles Schmuckstück, handgefertigt
bei  ATELIER TESSA GOLDSCHMIEDE in Lachen. Für die Schnalle werden Silber, Palladium, Weiss-, Gelb- oder Rotgold ver­wendet. Jedes Wappen wird von Hand graviert, und die Schnalle erhält zwei austauschbare und handgenähte Ledergurte. Ein aussergewöhnliches Statement zur eigenen Herkunft!
– atelier-tessa.ch

Guertelschnalle-Tessa-Goldschmiede

***

GRAVELLI – Beton im Ohr
Wem Silber, Gold und Titan zu langweilig sind, kann es ja mal mit Beton versuchen. Dieses wunderbare Material wird inzwischen nicht nur für Möbel und Dekoobjekte verwendet, son­dern eignet sich auch ausgezeichnet für Ringe, Anhänger, Manschettenknöpfe und Ohrstecker. Die Stecker des tschechischen Labels GRAVELLI sind komplett aus Beton oder in Kombination mit einem anderen Material wie z. B. Holz erhältlich.
– gravelli.com

blockwhite

***

TIFFANY’S – Die Ringe des Titan
Bei TIFFANY’S gibt es nicht nur Frühstück und Schmuck für Frauen. Auch für Männer bietet der Juwelier der Extraklasse ausgewählte Stücke an. Die Linie PALOMA’S GROOVE wurde von Paloma Picasso inspiriert und die markanten Kerben machen den Titanring zu einem markanten Schmuckstück.
– tiffany.com

***

[infobox maintitle="Herr Bossart" subtitle="Herrenschmuck ist kein einfaches Thema. Von opulentem Schmuck wie klobigen Halsketten ist in jedem Fall abzuraten, es sei denn, Sie sind Rapper oder Zu­hälter (oder beides). 2017 gilt: weniger ist mehr. Auch im beruflichen Alltag lassen sich beispielsweise Armbänder gut zu einer Armbanduhr kombinieren. Diese können aus unterschiedlichen Materialien sein, Leder oder Wolle zum Beispiel, oder natürlich aus Edelstahl. Nietenbeschläge und Totenkopfmotive … das ist, Gott sei Dank, vorbei. Übrigens: Siegelringe – am besten Erbstücke – sind zeitlos und haben Klasse. Achten Sie darauf, dass Sie sich mit Ihrem Schmuck wohl und nicht wie ein Weihnachtsbaum fühlen. Übertreiben Sie nicht. Zur Erinnerung: weniger ist mehr." bg="gray" color="black" opacity="off" space="30" link="no link"]

«Finsteres Mittelalter»: Kritik an Buchmesse «Queeres Verlegen»

«Unheilbarer» Tripper: Aktuell keine Relevanz für schwule Männer