in

6 Tipps zum stilvollen T-Shirt

Das rührt wohl daher, dass sich das T-Shirt erst in den Siebzigern überhaupt zu einem modischen und in den Achtzigerjahren dann zu einem alltäglichen Kleidungsstück mauserte. Zuvor war das T-Shirt als Unterhemd klassifiziert worden und es galt (und gilt!) als unschicklich, sich in der Öffentlichkeit mit Unterwäsche zu zeigen.

[perfectpullquote align=“full“ cite=““ link=““ color=““ class=““ size=““]Zu knappe T-Shirts an zu alten Männern sehen lächerlich aus.[/perfectpullquote]

Auch wenn heute das T-Shirt als Oberkleidungsstück mehr oder weniger akzeptiert ist – sofern man beispielsweise nicht in einer Bank arbeitet –, gelten einige nicht zu vernachlässigende Stilregeln:

Regel Nr. 1: Zu knappe T-Shirts an zu alten Männern sehen lächerlich aus; da mag der feine Herr noch so trainiert sein. Achten Sie darauf, dass das T-Shirt um die Schultern herum richtig sitzt. Im Grunde ist es ganz einfach: Wenn es spannt, dann zwickt es auch. Sind sie 18 Jahre alt, halten Sie das aus, sind Sie es nicht, dann lassen Sie es bitte.

Regel Nr. 2: Keine Buchstaben auf T-Shirts. Das gilt für lustige, leere und doofe Sprüche genauso wie für Logos und (Städte-)Namen. Armani & Co. sollten sich durch die Qualität des Stoffs und den Schnitt auszeichnen, nicht durch Dominanz auf der Brust.

Regel Nr. 3: Keine Querstreifen bei Bauchansatz. Das schmeichelt Ihnen nicht.

Regel Nr. 4: Flachbaucher können das T-Shirt gut über der Hose tragen, wenn es nicht zu kurz oder zu lang ist. Reicht es circa zehn Zentimeter über den Hosenbund, dann hat das T-Shirt eine gute Länge.

Regel Nr. 5: Rundhalskragen und V-Ausschnitte gefallen Herrn Bossart besser als Polokragen. Haben Sie Mut und wählen sie einen weiten Rundhals­kragen. Leider sind etwa 95 % der T-Shirts bei uns zu hochgeschlossen, findet Herr Bossart.

Regel Nr. 6: Entscheiden Sie sich: Entweder ist das Oberteil oder die Hose gemustert. Beides, das geht nicht.

Haben Sie eine Frage zu Stil? Fragen Sie Herrn Bossart. Er weiss Rat – bossart@mannschaft.com.

[title maintitle=“Herr Bossarts Tipps“ subtitle=““]

[tabgroup layout=“horizontal“]
[tab title=“Klassische Elemente und urbane Trends“]

Das niederländische Label Scotch & Soda vereint klassische Elemente und urbane Trends. Die Kreationen leben von ihrer Liebe zum Detail, die sich beispielsweise in speziellen Knöpfen und Mustern manifestiert. Eines der wenigen Labels mit etwas weiteren Rundhalskragen bei den T-Shirts – scotch-soda.com.

[/tab]

[tab title=“Design jenseits des Banalen“]

Das 2007 gegründete italienische Label Antony Morato überzeugt mit Design jenseits des Banalen, ohne jedoch allzu exzentrisch zu sein. Strassentaugliche T-Shirts in modischen Farben oder mit speziellen Mustern sind auch im Onlinestore erhältlich. Noch gibt es leider keine Flagshipstores im deutschsprachigen Raum – morato.it.

[/tab]
[/tabgroup]

Miss oder Mister Homophobia? Die Abstimmung läuft

Kinder aus Regenbogenfamilien entwickeln sich gleich gut wie andere