in

Sam Smith: «Ich fühle mich genau so Frau wie Mann»

In einem Interview outet sich Sänger und Songwriter Sam Smith als genderqueer. Er fühlt sich genau so Frau wie Mann.

Grammy-Preisträger und Sänger Sam Smith sprach kürzlich in einem Interview mit der Londoner Zeitung «The Times», Thema war unter anderem seine Geschlechtsidentität. «Ich weiss nicht, was die offizielle Bezeichnung dafür ist, aber ich fühle mich genau so Frau wie Mann», so der Brite. Damit gibt Sam Smith zu verstehen, dass er sich als nicht-binär identifiziert (Geschlecht ausserhalb des binären Geschlechtssystems).

In Smiths Jugend liess er sich von nicht-binären Sängern wie Boy George und Marilyn inspirieren. Mit 17 Jahren sei er nahezu verrückt nach ihnen gewesen: «Es gab eine Zeit in meinem Leben, da besass ich kein einziges männliches Kleidungsstück, echt wahr! Etwa zweieinhalb Jahre lang trug ich jeden Tag Make-up, falsche Wimpern, Leggins mit «Dr. Martens»-Boots und übergrosse Fellmäntel und ging so zur Schule».

Werbung

«Oh mein Gott, ich kaufe wirklich alles – High Heels, Kleider … wir haben eine schöne Zeit»

Für sein Aussehen erfuhr Sam Smith Ausgrenzung und Gewalt, unter anderem wurde er in der Schule von seinen Mitschüler_innen gemobbt. Als Baarkeeper wurde er auf dem Nachhauseweg angegriffen und geschlagen: «Der Grund war offensichtlich die Art, wie ich mich kleidete und wie ich aussah. Aber es kümmerte mich nicht, weil ich mich in meinem Innern verschanzt habe». Zudem verriet er, dass er es noch heute liebe, in Drag-Shops zu stöbern. Einer davon sei der «House of Priscilla»-Laden in Sydney. «Oh mein Gott, ich kaufe wirklich alles – High Heels, Kleider … wir haben eine schöne Zeit».

Sam Smith wurde im Oktober kuschelnd mit Schauspieler Brandon Flynn in New York gesichtet. Und kürzlich gab er in einer US-amerikanischen TV-Show im Rahmen seines neuen Albums «The Thrill» und als Zeichen der Unterstützung für die Eheöffnung in Australien seine beiden brandneuen Songs «Too Good At Goodbyes» und «Pray» zum Besten.

Paraguay verbietet LGBT-Themen an Schulen

«PrEP wird zu sehr gefeiert»