in

Indonesien: keine Homosexuellen mehr im Fernsehen

Das Repräsentantenhaus verabschiedete ein entsprechendes Gesetz, wie mehrere Medien berichten. «Wir können kein LGBT-Verhalten im Fernsehen zulassen. Das ist gegen unsere Kultur.», sagt Supiadin Aries Saputra von der «NasDem Partei». «Wir müssen es früh verbieten, bevor es zu einem Lebensstil wird. Es ist gefährlich und kann die Moral der jungen Generation ruinieren.»

Gemäss dem Gesetzesentwurf, der zu Recht von LGBT-Gruppen in der Region bekämpft wurde, müssen neue Fernsehsendungen, Werbespots und Dokumentationen vor der Ausstrahlung einer externen Zensurbehörde vorgeführt werden, um die Einhaltung der Gesetze zu gewährleisten.

Werbung

Hanafi Rais von der «National Mandate Partei» sagte in Jakarta: «Ich bin mir sicher, dass es noch kreativere Wege gibt, Menschen zu unterhalten [statt LGBT-Verhalten zu zeigen].».

Homosexuelle Handlungen sind in Indonesien legal. Ein Gesetzentwurf der indonesischen Regierung zur Einführung einer Strafbarkeit homosexueller Handlungen scheiterte 2004. In der teilweise autonomen Provinz Aceh wurden 2003 Teile der Schari’a eingeführt und von der Zentralregierung genehmigt, um die Rebellen zu befrieden.

Zu Beginn dieses Jahres wurden zwei Männer in einer öffentlichen Zeremonie mit 83 Peitschenhiebe bestrafft, nachdem sie wegen Homosexualität verurteilt worden waren.

Werbung

Hinweis: Eine frühere Version dieses Artikels hatte fälschlicherweise Indien anstelle Idonesien zur Rechtslage zitiert. Wir haben den Artikel korrigiert.

Basel feiert 10 Jahre Luststreifen

Zentralkomitee deutscher Katholiken will Homopaare kirchlich segnen