in

Ein Schaufenster für nichtbinäre Mode

It’s showtime! Am 20. September liefen Models im Rahmen der «London Queer Fashion Show» (LQFS) über den Laufsteg und präsentierten queere Mode von ausgewählten Modemachenden. Die Show soll ein Schaufenster für nichtbinäre Bekleidung sein – diese wird von Designern_innen angefertigt, die denken, dass es ein Geschlecht ausserhalb des binären Systems gebe und das Kleidung nicht nur männlich oder weiblich definiere. Sie möchten mit eigener Mode die Barrieren bezüglich der definierten Geschlechternormen durchbrechen und auf die Vielfalt aufmerksam machen.

Bild: Facebook/londonqueerfashionshow

Robyn Exton – CEO der London Queer Fashion Show– bringt die Philosophie des Events mit folgenden Worten zum Ausdruck: «Die LQFS soll neuen Raum für Marken schaffen, die herausfordernd sind und zeigen, wie jung und sonderbar die Zuschauer ihre Identität betrachten. Wir sind es leid, mit den beschränkten Geschlechternormen umgehen zu müssen, welche die Modebranche definiert hat. Unsere Designer stellen exakt die richtigen und provokativen Fragen». Die Organisator_innen seien sehr stolz darauf, mit den Modemachenden für das Event zusammenzuarbeiten und London zu zeigen, wie vielfältig Mode wirklich sein kann.

Absolutely flawless @londonqueerfashionshow @hackneydownsstudios @hersocialapp shooting for LQFS @hackneyshowroom

Ein Beitrag geteilt von Jade Danielle Smith🇬🇧 (@jadesm1th) am

Fab show Benini! ❤️🇬🇧#londonqueerfashionshow #hackneyshowroom @bencopperwheat

Ein Beitrag geteilt von Maggie McGrath (@mag_girlriri) am

OBSESSED with the face @j.marcus.ellis painted to walk for my collection 🎨🖤 @londonqueerfashionshow #lqfs

Ein Beitrag geteilt von Jack Goode (@jhgoode) am

Testosteron und der Mann

Der Pendler – bisexuell und glücklich