in

Zweiter Emmy für RuPaul

Gestern Sonntag gewann US-Moderatorin und Dragqueen RuPaul (eigentlich RuPaul Andre Charles) zum zweiten Mal in der Kategorie «bester Reality-TV Moderation» für ihre Reality-Serie «RuPaul’s Drag Race» den Emmy – einer der bedeutendsten Fernsehpreisen der Vereinigten Staaten. Zudem ist die Serie unter anderem für die besten Kostüme, die beste Bildbearbeitung sowie den besten Reality-Wettbewerb nominiert worden.

RuPaul bedankte sich via Twitter bei allen Anwesenden der Preisverleihung sowie dem Serienteam: «Ich möchte mich bei allen Crew- und Castingmitglieder von «RuPaul’s Drag Race» und meiner Familie bei «World of Wonder» bedanken – und den fantastischen Menschen von VH1».

Werbung

RuPaul-Dragqueen-1
Seit 2008 moderiert RuPaul die Reality-Serie «RuPaul’s Drag Race». (Bild: Instagram)

The Award goes to …
Ebenfalls für diesen Preis in der selben Kategorie nominiert waren Snoop Dogg für «Martha and Snoop’s Potluck Dinner Party», Gordon Ramsay für «Masterchef Junior», Alec Baldwin für «Match Game», Heidi Klum und Tim Gunn für «Project Runway» und W Kamau Bell für «United Shades of America».

Von Dragqueens zu Hofe und schwulen Stararchitekten

Volksbefragung zur Eheöffnung in Australien: Die Briefe sind unterwegs