in

Schwul – Ein Wort mit einem schweren Stand

Wer kennt sie nicht, die Situation: Man unterhält sich mit jemandem oder hört andere miteinander reden, und plötzlich fällt ein Satz wie «Das ist dermassen schwul!» Damit kann alles Mögliche gemeint sein. Die Verspätung des Busses, der plötzlich einsetzende Regen, eine hässliche Hose. Vor allem für jüngere Menschen ist am derartigen Gebrauch des Wortes nichts Ungewöhnliches. Schwul ist in der Jugendsprache zum Synonym für eine ganze Reihe von Ausdrücken geworden, die etwas Negatives bezeichnen.

Der Duden trägt diesem Umstand Rechnung und definiert schwul unter anderem als «in Ärger oder Ablehnung hervorrufender Weise schlecht; unattraktiv, uninteressant». Gegenüber der Mannschaft äussert sich der Verlag zur Aufnahme dieser Bedeutung wie folgt: «Der Dudenverlag bildet in seinem Wörterbuch den aktuellen Stand der Sprache ab. Wenn eine Wortbedeutung weit verbreitet ist oder ein Begriff eine Bedeutungswandlung oder -erweiterung erfährt, nehmen wir das auf.» Dass ein Begriff, der eigentlich die männliche Homosexualität beschreibt, auch als Schimpfwort verwendet wird, ist ein Phänomen, das nicht nur im Deutschen auftritt. Auch im Englischen zum Beispiel wird mit dem Wort gay (schwul, homosexuell) etwas Unangenehmes, Seltsames oder Unerwünschtes beschrieben.

Werbung

Schwul ist nicht immer gleich schwul
In dieser Verwendungsform hat schwul mit seiner eigentlichen Bedeutung – der homosexuellen männlichen Liebe – in der Regel nichts zu tun. In einem Artikel der Zeitung Die Zeit schreibt der Journalist Harald Martenstein über seine Erfahrungen mit der Sprache seines 14-jährigen Sohnes. Dieser habe ihm erklärt: «Das Gegenteil von geil heisst schwul. Ein schwuler Film ist ein Film, der nicht geil war. Der Pitbull – ein schwuler Hund. Oder es heisst, dieses Mädchen finde ich schwul, jenes Mädchen finde ich geil.» Auch laut Wikipedia hat sich das Wort in den letzten Jahren vermehrt als Gegenbegriff zu geil entwickelt. In diesem Sinne sei es nicht «spezifisch homosexuell konnotiert» – was das Beispiel des «schwulen Mädchens» beweisen dürfte.

Diesbezüglich sind meine eigenen Erfahrungen dieselben. Vor allem männliche, heterosexuelle Freunde benutzten das Wort regelmässig in dieser Gebrauchsform. Nach meinem Coming-out gab es eine Phase, in der sie dies vorerst auch weiterhin taten. Ganz automatisch. Meistens aber entschuldigten sie sich umgehend dafür, wenn sie realisierten, dass ich neben ihnen stand. Sie versicherten stets, dass dies weder gegenüber mir noch den Schwulen allgemein beleidigend gemeint war. Sie hätten sich halt einfach an diese Verwendung gewöhnt. Zu Beginn erwiderte ich immer, dass dies schon in Ordnung gehe. Ich verstünde, wie sie es meinten. Heute wie damals ist es zwar nicht schön, das Wort in einem abwertenden Kontext zu hören, und unterdessen weise ich auch daraufhin, dass mir diese Verwendungsform nicht gefällt. Gleichzeitig ist mir auch klar, dass ein gewisses Verständnis angebracht ist.

Illustration: Alashi

Es ist schwierig, Gewohnheiten sofort zu ändern. Das erfuhr ich wiederum am eigenen Beispiel. Als ich mit einer Freundin über dieses Thema sprach und einigermassen empört verkündete, es gebe doch weiss Gott genug andere Wörter, die man anstelle von schwul benutzen könnte, pflichtete sie mir zuerst verständnisvoll bei. Dann wies sie aber auch darauf hin, dass nicht nur «unser» Wort regelmässig verunglimpft werde. Auch Behinderte zum Beispiel hätten es diesbezüglich nicht leicht. Wie oft werde das Wort behindert in genau derselben Art und Weise verwendet!

Werbung

Mir ging nicht nur ein Licht auf, ich fühlte mich auch ertappt. Mir wurde bewusst, dass ich dieses Wort regelmässig und völlig selbstverständlich benutzte – und mir dabei gar nie überlegt hatte, was das in einer Person auslösen könnte, die selbst behindert ist oder die eine behinderte Person in ihrem Umfeld hat. Seither versuche ich, das Wort nur noch dann zu verwenden, wenn es tatsächlich um behinderte Menschen geht. Aber eben. Gewohnheiten haben die unangenehme Eigenschaft, sich festzuklammern wie ein Koalabär am Eukalyptusbaum. Die unangebrachte Verwendung von behindert konnte ich noch immer nicht vollständig aus meiner Umgangssprache ausmerzen.

Insofern habe ich (noch) ein Restverständnis, wenn aus Sicht eines Freundes die vereiste Skipiste oder das versalzene Essen mal wieder schwul waren. Gerade auch deshalb, weil das Wort in meinem Umfeld immer seltener fällt. Einerseits liegt das an einer stärkeren Sensibilisierung meines Freundes- und Bekanntenkreises gegenüber diesem Thema. Andererseits verschwinden Jugend- und Slangausdrücke mehr und mehr aus unserem Alltagsvokabular, je älter wir werden. Jedenfalls habe ich noch nie einen Fünfzigjährigen gehört, der sich über die schwule Warteschlange an der Kasse im Supermarkt beschwert.

Jugendliche Provokation
Warum aber wird schwul überhaupt in dieser Form verwendet? Gemäss der Politologin und Psychotherapeutin Christine Kammerer wollen sich Jugendliche mit ihrem «oft sehr respektlosen und aggressiven Wortschatz» bewusst von den Erwachsenen abgrenzen. Die Jugendsprache werde zum «Ausdruck von Freiheitsdrang und Selbstbestimmung in einer Entwicklungsphase, die vor allem der Identitätsfindung dient.» Typisch sei dabei, dass viele Jugendliche so tiefe Unsicherheiten zu überspielen versuchten. Und für Martenstein steckt dahinter vor allem die ewige Lust der Jugend an der Provokation, wobei «die Gutwörter und die Schlechtwörter meist aus dem Bereich des Sexuellen» stammten. Dabei werde «das gesellschaftlich Akzeptierte stets negativ besetzt, das gesellschaftlich Verpönte aber ins Positive verwendet». Das zeige zum Beispiel das sehr populär gewordene Wort porno, mit dem Jugendliche neuerdings Positives ausdrückten: «Das Schulfest war voll porno».

[perfectpullquote align="full" cite="" link="" color="" class="" size=""]Die Jugendsprache werde zum «Ausdruck von Freiheitsdrang und Selbstbestimmung in einer Entwicklungsphase, die vor allem der Identitätsfindung dient».[/perfectpullquote][/perfectpullquote]t es also ein Problem, wenn schwul abwertend verwendet wird? In der Pubertät wollen die Jugendlichen halt einfach provozieren, könnte man sagen. Wenn die Akne spriesst und die Hormone toben, dann wollen sich die Teenager halt einfach abgrenzen, mag man einwenden. Die sind bloss verunsichert und versuchen das mit grobem Geschwätz zu verstecken. Alles halb so wild also?

Ein Schlag in die Magengrube
Zweifellos hat es meist nichts mit Homophobie zu tun, wenn schwul derart benutzt wird. Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass ein solcher Gebrauch des Wortes schlicht unnötig ist. Schliesslich konnte sich die Menschheit problemlos verständigen, ohne es in diesem Sinne zu verballhornen. Ausserdem – und das ist der wichtige Punkt – kann diese Verwendung bei homosexuellen Knaben und Männern nach wie vor zu grosser Verunsicherung führen, gerade bei un- oder erst kürzlich geouteten. Dies vor allem dann, wenn man sein Gegenüber nicht gut kennt und hinter dessen Einstellung gegenüber Schwulen noch ein Fragezeichen steht. Hat er das Wort einfach so dahingesagt, wie die meisten es tun? Oder hat vielleicht doch eine homophobe Note mitgeschwungen, eine subtile, beiläufige Beleidigung Schwuler?

[perfectpullquote align=[perfectpullquote align="full" cite="" link="" color="" class="" size=""]l ständig als Schimpfwort hörst, ist es jedes Mal ein Schlag in die Magengrube.»[/perfectpullquote]

Auf der[/perfectpullquote]deutschen Radio­programms N-JOY befasst sich die Journalistin Sharon Welzel mit dem Thema. Auch sie schreibt, dass es die meisten Jugendlichen «wohl eher nicht» diskriminierend meinen, wenn sie das Wort schwul gebrauchen. Einerseits klingt das positiv. Andererseits zeigt die vorsichtige Formulierung «wohl eher nicht», dass man sich eben doch nicht immer ganz sicher sein kann. Jedenfalls zitiert Welzel in ihrem Artikel auch eine Studie der Berliner Humboldt-Universität. Diese zeige, dass sich lesbische, schwule und bisexuelle Schülerinnen und Schüler an ihrer Schule weniger sicher fühlten.

Solche Gefühle und Ungewissheiten können unter Umständen die Persönlichkeitsentwicklung schwuler Jungs und Männer hemmen, gerade wenn diese noch jünger oder in ihrer Sexualität ungefestigt sind. Womöglich erscheint einem Schwulen der Gesprächspartner auch unsympathisch, wenn dieser das Wort abwertend gebraucht. All das erschwert den Aufbau persönlicher Beziehungen. Das ist vor allem dann schade, wenn die Person mit der Verwendung von schwul tatsächlich nichts Böses meinte, sondern wirklich nur das Gegenteil von geil oder porno. Christian Lang, Vorstandsmitglied des Kölner Lesben- und Schwulentags fand in einem Interview klare Worte: «Wenn du das Wort schwul ständig als Schimpfwort hörst, ist es jedes Mal ein Schlag in die Magengrube.»

«Ein letztes Mal – und zwar richtig!»

Aufhebung der Eheöffnung

Ehe-Upgrade: Auch Schleswig-Holstein verzichtet auf Gebühren