in

Faszination Voguing

Voguing steht für Freiheit und Selbstentfaltung fern von Hass und Diskriminierung. Die Tanzform aus den Siebziger- und Achtzigerjahren erlebt in der Club­szene zahlreicher Städte eine Renaissance. Auch Luca Renzi hat im Voguing seine Berufung gefunden.

Es ist der wohl grösste Hit aus Madonnas Karriere: «Vogue». 1990 hatte niemand von Voguing gehört, als der Superstar den Tanz von den Schwulenclubs New Yorks auf die Weltbühne katapultierte.

Doch Voguing, verkürzt auch Vogue genannt, ist mehr als nur eine Tanzform. Es entstand in den späten Sechzigerjahren in der marginalisierten Subkultur von Schwulen – die meisten von ihnen Schwarze oder Latinos. Als Ventil, um sich die Diskriminierung der Gesellschaft und der eigenen Community von der Seele zu tanzen, bot Voguing einen geschützten Ort auf der Tanzfläche, um sich zu entfalten. Sich selbst zu sein oder eben gerade jemand anderes. Etwa die Models, die sich im Blitzgewitter der Fotografen in Pose werfen, um dann auf dem Cover der «Vogue» zu erscheinen und von allen geliebt und bewundert zu werden.

Werbung

«Fake it to make it»
Vom Magazin «Vogue» und den sich in Pose werfenden Models ist Voguing in seiner Ursprungsform auch inspiriert. Ähnlich wie Models, die ihre Posen nach dem Klicken der Kamera wechseln, reiht der Vogue-­Tänzer kantige Verrenkungen in hoher Geschwindigkeit und in übertrieben abrupten Bewegungen aneinander. Jede einzelne Bewegung wird zum Foto, eine Bewegungsfolge zur Fotoserie. Wie auf dem Laufsteg schreitet der Vogue-Tänzer auf der Tanzfläche in einer geraden Linie, die Schulter unterstützt jeden markant aufgesetzten Schritt. Passend dazu dröhnen stampfende Housebeats aus den Lautsprechern. Mit viel Lärm unterstützt das Publikum seinen Liebling.

«Eigentlich ist es eine sehr oberflächliche Tanzform.»

«Eigentlich ist es eine sehr oberflächliche Tanzform, weil man nach seinem äusseren Auftreten beurteilt wird», sagt Luca Renzi im Skype-Interview. Und gerade weil man sonst nichts hat, keine Arbeit, kein Geld und weil man der Gesellschaft nichts bedeutet, lautet der Grundsatz des Voguings «You fake it to make it». Täusche etwas vor, und du schaffst es.

«Im Voguing geht es vor allem darum, im ‹Ballroom› seinen Ruhm zu erlangen, seinen ‹Fame›», sagt Luca.

Als Ballroom («Ballsaal») wird die Tanzfläche des Clubs bezeichnet – die Arena, wo man sich mit anderen Vogue-Tänzern in verschiedenen Kategorien misst. Die Judges («Jury») verleihen bis zu zehn Punkte, die besten kommen weiter. Im Finale liefern sich die Tänzer «one on one battles».
Nebst schwulen Männern wird Voguing auch zum Ausdruckstanz für Transfrauen, später lassen sich auch Frauen, Transmänner und sogar vereinzelte heterosexuelle Männer begeistern.
Weshalb ist Voguing gerade bei Schwulen beliebt? «Voguing ist eine sehr extrovertierte, eine ausgesprochen feminine Tanzform», sagt Luca. «Schwule Männer sind modeinteressiert und fasziniert von berühmten Models und Schauspielerinnen. Dadurch ist es ein charakteristischer Tanz für Schwule geworden.»


Ausschnitte aus «Paris Is Burning», ein Film aus 1990 über die Voguing-Kultur im New York der Achtzigerjahren.

Voguing als Stück schwuler Identität
Luca weilt zurzeit in New York, der Geburtsstadt des Voguings. Vor einem Jahr brach der 26-jährige Schweizer zu einer mehrmonatigen USA-Reise auf und verwirklichte damit einen grossen Traum. In Los Angeles bewarb er sich als Tänzer für Rihannas Welttournee. Der Popstar hatte dort zum exklusiven Voguing-Casting aufgerufen. Die fehlende Arbeitserlaubnis machte ihm einen Strich durch die Rechnung. Luca reiste weiter nach New York, um sich in die Voguing-Szene zu stürzen. Hier lernt er auch seinen Freund kennen, einen Musicaldarsteller, mit dem er bereits seit sechs Monaten zusammenlebt.

«Ich tanze leidenschaftlich, aber Voguing ist mein Leben.»

«Ich tanze leidenschaftlich, aber Voguing ist mein Leben», sagt Luca, der als Zehnjähriger mit dem Tanzen begann. «Natürlich kannte ich Madonnas Song. Ich sang sogar die Texte dazu, wusste aber nie, worüber sie tatsächlich sprach. Ich dachte, es gehe nur ums Magazin.»

Als junger Hip-Hop-Tänzer unterdrückte Luca seine Sexualität und wollte nichts vom Schwulsein wissen. Vor sechs Jahren entdeckte er durch eine Freundin das Voguing, und eine neue Welt des Selbstausdrucks und der Selbstakzeptanz eröffnete sich ihm. «Wer Hip-Hop tanzt, setzt sich mit dessen Wurzeln und Identität auseinander, und die sind sehr heterosexuell geprägt. Genau das ist Voguing nicht.»

Doch zu dieser Zeit war der von Madonna initiierte Trend bereits abgeflacht. Voguing-Unterricht gab es nicht, und so brachte sich Luca den Tanzstil selbst bei. Man merkt, wie er für die Tanzform lebt, wie wichtig sie für ihn ist. Mit bebender Stimme erzählt er von den «Balls» und den «Vogue Nights», an denen er so oft wie möglich teilnimmt. Schon manche hat er für sich entscheiden können – als Queen Larenzi, wie er sich im Voguing nennt.

Das «House» als Ersatzfamilie
Vor wenigen Jahren nahm das öffentliche Interesse an Voguing wieder zu. In Musikvideos und Shows von Sängerinnen wie Beyoncé und Azealia Banks tauchten Vogue-Elemente auf. Für die Fashion Week in Paris schickten Modeschöpfer ihre Models mit den fürs Voguing typischen Handbewegungen über den Laufsteg. 2016 widmeten sich mit «Kiki» und «Strike A Pose» gleich zwei Dokumentarfilme dem Phänomen.

Nebst New York – wo Voguing über all die Jahre hinweg in den Clubs überlebt hat – wurden in Paris, London und Berlin «Houses» («Häuser») gegründet. Damit werden die Teams von Vogue-Tänzerinnen und Vogue-Tänzern bezeichnet, die für ihr Erreichtes als «Legendaries» («Legendäre») gelten und auf der Tanzfläche gegeneinander antreten. Der Begriff «House» ist ebenfalls eine Anlehnung an die Modewelt mit ihren vielen Modehäusern, vom «House of Gucci» bis hin zum «House of Versace». So gibt es das «House of Ninja» von Willi Ninja, der als «Godfather of Voguing» wegweisend für die Tanzform war. 1989 soll er Madonna angeblich derart begeistert haben, dass sie sich überhaupt vom Voguing inspirieren lassen liess.

Rugbyspieler macht an der London Pride einen Heiratsantrag

«Es ist nicht möglich, alle glücklich zu machen»