in

Stabhochsprung-Weltmeister Shawn Barber outet sich

Der kanadische Weltmeister im Stabhochsprung Shawnacy „Shawn“ Barber hat sich geoutet. „Schwul und stolz“, verkündete der 22-Jährige gestern auf seiner Facebook-Seite: „Vielen Dank an meine Eltern, die eine großartige Unterstützung sind. Ich werde weiter als Mensch wachsen und werde von meinen Leuten fantastisch unterstützt.“ Barber wandte sich in dem Post auch an seinen Freundeskreis: „Ihr werdet immer meine Freunde sein, und ich liebe Euch auch.“ Das kanadische Olympia-Komitee COC bestätigte gegenüber dem Magazin Outsports, dass der Eintrag von Barber stamme und sein Profil nicht gehackt worden war. Neben dem britischen Turmspringer Tom Daley und dem US-Freestyle-Skier Gus Kenworthy, der sich vor eineinhalb Jahren geoutet hat, gehört Barber nun zu den schwulen Top-Athleten weltweit.

Shawn Barber
Foto: Twitter/Shawn Barber

Barber war bei den Weltmeisterschaften 2013 in Moskau schon in der Qualifikation ausgeschieden, hatte aber  2015 bei der WM in Peking vor Raphael Holzdeppe (Zweibrücken) den Titel geholt: Er übersprang eine Höhe von 5,90 m. Bei den Olympischen Spielen in Rio kam er dagegen nur auf Platz 10.

Werbung

Positiver Drogenbefund nach One-Night-Stand

Kurz nach den Sommerspielen von Rio wurde bekannt, dass Barber nur knapp um eine Dopingsperre herumgekommen war. Anfang Juli 2016 war er während der nationalen Meisterschaften in Edmonton positiv auf Kokain getestet worden, hatte das Ergebnis der Probe jedoch auf einen One-Night-Stand mit einer weiblichen Internet-Bekanntschaft zurückgeführt, die in manchen Medienberichten als Prostituierte bezeichnet wird. Das Kokain sei in seinen Körper gekommen, weil er die Frau geküsst habe. Barber hatte so „vor dem Wettkampf Stress abbauen“ wollen. Dass er danach positiv auf die Droge getestet wurde, sei für ihn „ein absoluter Schock gewesen“. Gesperrt wurde er daraufhin nicht: Das Sportgericht ließ die Erklärung gelten.

3 x 2 Tickets für Pink Apple zu gewinnen

Gay Beards

«The Gay Beards» – Zwei Bärte für ein Halleluja