in

Theaterverein bringt «Wintermond» auf die Bühne

Homophobie, Mobbing und Coming-out: Der Roman «Wintermond» war bei seiner Erscheinung 2011 vor allem bei jungen Lesern sehr beliebt. Nun wurde die Geschichte fürs Theater adaptiert.

Für Uwe Peter ist «Wintermond» eine Herzensangelegenheit. Die Handlung des Romans packte ihn so sehr, dass er die Geschichte zusammen mit einer Freundin für die Bühne adaptierte.

Schauplatz ist das herrschaftliche Anwesen der Tannenbergers. Beim angesehenen Architekten Joe Tannenberger kann der junge Student Ben Richter ein vielversprechendes Praktikum absolvieren. Die beiden kommen gut aus und Ben erweist sich als fleissiger Praktikant. Wäre da nicht Joes homophober Sohn Alex, der Ben aufgrund seiner Homosexualität verspottet und erniedrigt.

Zwei Welten treffen aufeinander und damit zwei Charaktere wie schwarz und weiss. Während sich Alex, der sich mit einer grossen Summe Geld verschuldet hat, mit vielerlei Problemen auseinandersetzen muss, baut Ben mit viel Ehrgeiz und Selbstdisziplin ein fast familiäres Verhältnis zu dessen Vater auf.

In Alex entwickelt sich Hass gegenüber Ben – Hass, weil dieser schwul ist und von seinem Vater Beachtung und Vertrauen erhält. In Ben hingegen entwickelt sich Faszination für Alex – Faszination, weil er sich für dessen Probleme interessiert und schnell herausfindet, dass Alex Hilfe braucht. Es tun sich Höhen und Tiefen zwischen den beiden auf, doch letztendlich muss jeder auf sein Herz hören.

In verschiedenen Schweizer Städten zu sehen
Zusammen mit seinem Verein «SUWE productions» inszeniert Uwe Peter «Wintermond» als multimediale Theraterproduktion. «Mit unserem Projekt wollen wir, neben einer möglichst packenden schauspielerischen Umsetzung des Originaltextes, uns auch dem Thema der Homosexualität widmen», heisst es auf der Website von wintermond.ch. Insbesondere soll der schwierige Prozess des «Sich-Eingestehens» bei Männern thematisiert werden. «Das Stück zeigt dem Zuschauer den Weg der Protagonisten zu einem normalen Umgang mit der Homosexualität als gleichwertige Form der Liebe. Verpackt ist dieser Weg in eine spannende Kriminalgeschichte, welche trotz ihres Hauptthemas, der Liebe, nicht dem Kitsch verfällt.»

Ein ausführlicher Bericht über «Wintermond» erwartet dich in der September-Ausgabe der Mannschaft!

Termine

1.9.2016 in Luzern im Treibhaus Luzern
2.9.2016 in Luzern im Treibhaus Luzern
10.9.2016 Zürich Bühne S in Stadelhofen
11.9.2016 Zürich Bühne S in Stadelhofen
02.10.2016 St.Gallen Grabenhalle
15.10.2016 Basel im Safe
16.10.2016 Basel im Safe
23.10.2016 Dornbirn Theater Wagabunt

Tickets für Erwachsene: 30 Franken, Studenten: 20 Franken, Gruppen-Preise nach Absprache.

Tickts können ab sofort über wintermond2016@hotmail.com vorbestellt werden.
Mehr Infos: wintermond.ch

Blumen gegen Hass: Pride in Jerusalem

Stolz schwul und pro Trump: Der Republikaner Thiel