in

Razzia in Mexiko: Polizei bricht Vorführung von LGBT-Film ab

Trotz Bewilligung stürmte die Polizei in Puerto Vallarta die Aufführung eines Schwulenfilms.

Am Samstagabend stürmte die mexikanische Polizei die Aufführung des Films «Théo et Hugo dans le même bateau» und brach diese ab.

Werbung

Der Film ist einer von zwei Siegerfilmen, die jährlich am renommierten Filmfestival FCIG (Festival Internacional de Cine en Guadalajara) mit dem Premio Maguey ausgezeichnet werden, einem bedeutenden Filmpreis für LGBT-Filmschaffen. Das FCIG wird als grösstes Filmfestival Lateinamerikas gehandelt.

Auch «Toro», der zweite Siegerfilm, konnte am folgenden Tag nicht aufgeführt werden, da sich die Veranstalter weigerten, bestimmte Szenen herauszuschneiden.

Gemäss einer Mitteilung des Filmfestivals störten sich die Behörden an den Nacktszenen, die nach 22 Uhr unter freiem Himmel auf der Plaza Lázaro Cárdenas hätten gezeigt werden sollen. «Der Filmpreis Premio Maguey wehrt sich gegen diese Zensur und diesen Machtsmissbrauch», sagt Pavel Cortés, Programmdirektor und Verantwortlicher für den Premio Maguey.

Werbung

Ein Video zeigt die Auflösung der Aufführung:

Autoridades de Puerto Vallarta irrumpen proyección de película ganadora de Premio Maguey 2016 como parte del programa del Festival Internacional de Cine en Puerto Vallarta.El día de ayer, Sábado 12 de Marzo, autoridades de Puerto Vallarta irrumpieron agresivamente durante la proyección de la película “Théo et Hugo dans le même bateau” -recién ganadora del Premio Maguey 2016 como Mejor Película- cuya proyección en el marco del Festival Internacional de Cine en Puerto Vallarta se llevó a cabo en la Plaza Lázaro Cárdenas a partir de las 22 hrs. Las autoridades objetaron a las imágenes de desnudos mostradas como parte del filme, pero haciéndolo de una manera prepotente, abordando a la audiencia presente, bloqueando la visibilidad de la pantalla y filmando a los espectadores ahí presentes, sin antes dirigirse a algún funcionario del festival para presentar su solicitud o preguntar por el permiso para proyectar la película, mismo con el que el festival sí contaba.El día de hoy, Domingo 13 de Marzo, ha tenido que ser cancelada la función programada de la película “Toro” en los Arcos del Malecón a las 20 hrs, debido a que la autoridad presionó para cortar las escenas de contenido sexual, condicionando así su proyección. Premio Maguey no aceptó ni se doblegó ante la presión por respeto a la obra del director Martin Hawie y del actor Paul Wollin –ambos presentes en Puerto Vallarta- y a la audiencia que asistiría a verla en su versión original.Premio Maguey manifiesta su postura en contra de la censura y del abuso de autoridad. Las manifestaciones artísticas no pueden estar sujetas a los criterios de una autoridad carente de sensibilidad que de manera prepotente abusa de su poder y pone en riesgo la integridad de los asistentes a una función pública. La diversidad y las expresiones de la misma deben ser respetadas; no a la discriminacion, no a la censura, no a los abusos de autoridad y poder. Pavel Cortés, Director de Contenidos y Programador de Premio Maguey

Posted by PREMIO MAGUEY on Sonntag, 13. März 2016

Gemeinde hatte Ausstrahlung der Filme bewilligt
Für den Schweizer Filmproduzenten Ivan Madeo ist aber klar, dass sich die Behörden nicht in erster Linie an den Nacktszenen, sondern am homosexuellen Inhalt der Siegerfilme störten. Er selbst war in Puerto Vallarta vor Ort und sass in der Jury des Premio Maguey. Er spricht von einer gewaltsamen Razzia.

Ivan Madeo (ganz links) war Jurymitglied für den LGBT-Filmpreis Premio Maguey. (Bild: zvg)
Ivan Madeo (ganz links) war Jurymitglied für den LGBT-Filmpreis Premio Maguey. (Bild: zvg)

«Ein zufälliger Passant hat sich am Film gestört und die Polizei gerufen. Diese ist trotz Bewilligung der Gemeinde von Puerto Vallarta eingeschritten», sagt Ivan Madeo gegenüber der Mannschaft. Für Mexiko sei ein solches Einschritten der Polizei bei LGBT-Filmen äusserst ungewohnt. In der Geschichte des Filmfestivals sei dies der erste Vorfall dieser Art.

«Diese Art von Zensur widerspiegelt die machistische Haltung der mexikanischen Behörden, tritt unsere Würde und unsere Rechte mit Füssen und trifft die LGBT-Community mitten ins Herz», sagt Madeo. «Das ist totale Willkür.»

Madeo erlebt eine solche Razzia nicht zum ersten Mal. In der Ukraine wurde 2014 im Kino, das seinen Film «Der Kreis» gezeigt hatte, kurz nach der Aufführung ein Feuer gelegt. Das Kino brannte vollständig aus.(Mannschaft berichtete.)

«Dass eine Gay-Veranstaltung von radikalen Rechtsextremen sabotiert wird ist schrecklich, aber wenig überraschend», sagt Madeo. «Dass offizielle Behörden sich gegen die Aufführung eines Queer-Films einsetzen, in einem Land, in dem Homosexualität nicht verboten ist, ist hingegen höchst bedenklich.»

Community Ahoi!

Italien: Zensierter Film «Weekend» entpuppt sich als Kassenschlager