in

Beruhige dich Internet: Sam Smith und Tom Daley sind nur Freunde

Sam Smith bekam wegen seiner Rede an den Oscars gehörig sein Fett weg. Unter anderem auch von Drehbuchautor Dustin Lance Black.

Während seiner Dankesrede an den Oscars sagte Sam Smith, er sei der erste schwule Mann, der einen Oscar bekommen habe. Dabei berief er sich auf den Schauspieler Ian McKellen. Das stimmt jedoch nicht ganz, wie das Internet ihn darauf zurechtwies. Es stimmt, dass noch kein offen schwuler Mann den Oscar als besten Hauptdarsteller gewonnen hat. Jedoch gab es schon viele schwule Männer und auch eine lesbische Frau, die – genau wie Sam Smith – einen Oscar für besten Song erhalten haben: Elton John, Stephen Sondheim, Howard Ashman und Melissa Etheridge.

Werbung

Auch Schreiberling Dustin Lance Black erhielt für sein Drehbuch zum Film über den LGBT-Aktivisten Harvey Milk ein goldenes Männchen.

Via Twitter mit einem Link zu seinem Oscar-Sieg in 2008 schrieb Black an Smith: «Wenn du keine Ahnung hast, wer ich bin, wäre es vielleicht an der Zeit aufzuhören, meinem Verlobten zu schreiben.»

Für eine kurze Zeit spielte das Internet verrückt. Macht sich Sam Smith etwa heimlich an Tom Daley, den britischen Wasserspringer ran?

Doch Black selbst entschärfte die Situation kurz darauf: «Liebes Internet: Tom Daley und Sam Smith sind Freunde. Sie schreiben miteinander … ihr dürft lachen!»

Auch Sam Smith klärte die Dinge auf und entschuldigte sich über Twitter für seine Falschaussage an den Oscars.

Und damit nun wirklich alle Missverständnisse aus der Welt geschafft sind, meldete sich auch noch Ian McKellen himself zu Wort.


Gewinne Tickets für den Slow Food Market in Bern

CVP-Initiative wurde wegen der Ehedefinition versenkt