in

Russland: Adoptionsverbot für schwedische Paare

russland-adoptionsverbot-schwedische-paare

Egal ob hetero oder gleichgeschlechtlich: Paare mit schwedischer Staatsangehörigkeit dürfen in Russland keine Kinder mehr adoptieren. Grund ist gemäss russischen Behörden die offene Ehe in Schweden.

Das Verbot für schwedische Paare ist am Donnerstag veröffentlicht worden und gemäss PinkNews.co.uk haben sich russische und schwedische Behörden getroffen, um die Situation zu diskutieren. Gemäss schwedischen Behörden sei noch kein Entscheid gefallen, der die Adoption von russischen Paaren für heterosexuelle oder gleichgeschlechtliche Paare ermöglichen soll oder nicht.

Homosexuelle sind «Perverse»
Der russische Politiker Vitaly Milonov bezeichnete Schwule und Lesben als «Perverse» und dass Kinder in Heimen besser aufgehoben wären als bei homosexuellen Eltern.
«Die Perversen? Nein, das ist inakzeptabel. Homosexuelle sind Perverse und sollten in keinem Fall dazu berechtigt sein, Kinder zu adoptieren… Kinder, die in einem solchen Umfeld aufwachsen, sind psychologische Wracks», sagte Milanov.

Letzten Monat wurde in Russland ein homophobes Video veröffentlicht, dass behauptet, die Hälfte aller Pädophilen schwul seien und dass gleichgeschlechtliche Paare Kinder nur adoptieren würden, weil sie sie vergewaltigen wollen. Das ins Englisch übersetzte Video bezieht seine «Fakten» aus einer kontroversen und heftig kritisierten Studie des homophoben Forschers Mark Regneurs aus den USA.

Grossvaters Brief an homophobe Tochter wird zur Internetsensation

HIV/Aids: Schwule Männer zu unrecht kritisiert