in

UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon: «Ich bin auf eurer Seite»

In einer bewegten Rede sprach sich Ban Ki-moon, UNO-Generalsekretär, für LGBT-Rechte aus. Er verurteilte Regierungen, die es vernachlässigen, Diskriminierungen gegen LGBT-Menschen zu beseitigen.

«Wir sollten empört sein, wenn Menschen diskriminiert, attackiert oder sogar ermordet werden, einfach weil sie lesbisch, schwul, bisexuell oder trans* sind», sagte er in seiner Videobotschaft, die an der Internationalen Konferenz der Menschenrechte, sexuellen Orientierung und Geschlechtsidentität in Oslo ausgestrahlt wurde. «Wir sollten unsere Stimme erheben, wenn jemand aufgrund seines Aussehens oder der Person, die er liebt, verhaftet und ins Gefängnis geworfen wird. Für die Menschenrechte ist das eines der grössten vernachlässigten Herausforderungen unserer Zeit.»

Werbung

Auch wenn Kulturen, Traditionen und Religionen oft nicht mit LGBT-Rechten vereinbar seien und er diese respektiere, so dürfen diese einer Person «niemals die Grundrechte verweigern.»

«Wir müssen diese Ungerechtigkeiten berichtigen. Regierungen sind gesetzlich dazu verpflichtet, alle zu beschützen. Aber viele weigern sich immer noch, homophobe Gewalt und Diskriminierungen wahrzunehmen», sagte er. Er schlägt vor, dass verschiedene Länder sich zusammenschliessen sollen im Kampf gegen Diskriminierung. Ein erster Ansatz wäre die Aufklärung durch Bildung: «Wir müssen Informationen mit den verschiedenen Staaten teilen und unsere Anstrengungen institutionalisieren, um Themen wie sexuelle Orientierung und Geschlechtsidentität anzusprechen. Das öffentlichte Bildungswesen kann gesellschaftliche Haltungen ändern.»

«Einige Staaten werden diese Entwicklung ablehnen und den Status Quo mit Gründen wie Kultur, Tradition und Religion rechtfertigen. Mit diesen Argumenten wurden auch die Sklaverei, die Kinderehe, Vergewaltigungen innerhalb der Ehe und die Genitalverstümmelung an Frauen begründet. Mein Versprechen an die lesbischen, schwulen, bisexuellen und trans*- Mitglieder der Menschheitsfamilie: Ich bin auf eurer Seite. Ich verspreche euch als UNO-Generalsekretär, alle Angriffe auf euch zu verurteilen. Und ich werde Staatsführer weiterhin auf Fortschritt drängen.»

Werbung

Es ist nicht das erste Mal, dass sich Ban Ki-moon für LGBT-Rechte ausgesprochen hat. Er hielt eine ähnliche Rede als LGBT-Aktivisten aus Asien zusammenkamen, um die Strategie der im Sommer bevorstehenden UNO-Konferenz des Menschenrechtsrates zu planen.

Frankreich: Senat öffnet die Ehe

Frankreich: Homophobe Gewalt geht weiter